Dienstag, 30. September 2014

Ein Herz umschlungen von vielen Ketten

Ich glaube ich habe einen Hang zum Düsteren....
ich mag dunkle und schwere Gedichte und Geschichten. Ob Lovestories und Co. mir einfach nicht liegen?

Wenn ich Bücher lese, dann auch eher Krimis, Thriller und Co. Liebesgeschichten vertrage ich nur ab und an mal, und dann müssen sie auch noch komisch sein.

Ich hab schon einen komischen Geschmack oder?


Ein Herz umschlungen von vielen Ketten



Ein Herz umschlungen von vielen Ketten,
verlassen und recht unnahbar ,
gebrochen von der Last der Schwere,
nimmt es sich kaum noch wahr.

Einsam wurde es geboren,
in die schwarze Welt hinein,
kraftlos liegt es hier am Boden,
hilflos und vollkommen allein.

Erschüttert und zerbrochen,
wagt es sich nur langsam in das Weite hinaus,
wo Schmerz und Trugschluss nur darauf warten
das ach so schwache Etwas zu verschlingen.

Die Angst, ein ewiger Begleiter,
schürt aus purem Eigennutz
den Hass, die Scheu, den Frust
vor dem was eigentlich harmlos in der Stille liegt.

Eingeschüchtert und verdorben
ohne je geliebt zu sein,
eigentlich schon früh verloren,
beherrscht die Rache nun sein Sein.

Liebreiz und Gefühle der Dunkelheit gewichen,
doch tief im Innersten, das ist gewiss,
noch ein kleiner Funken sitzt,
in der Hoffnung gerettet zu werden bevor er erlischt.

Sonntag, 28. September 2014

: P, für die neuen 50iger

Für alle die, die mal einen etwas anderen Spruch für die Geburtstagskarte zum großen 50igsten brauchen!

50

Für alle, die bis hierhin gekommen,
Über alle Kluften hinaus,
Nur die Jahre mit sich tragend.
Für alle, die bis hier ertragen
Zug um Zug mit Freud und Last,
In Einsam- wie in Zweisamkeit,
Groß und doch bestimmt zu sein.

Freitag, 26. September 2014

...der 5 Minuten Pinguin...



...in fünf Minuten mal schnell hin skizziert....wie findet ihr ihn?

Ich muss öfter zum Bleistift greifen, ich hab nur nie Zeit dafür über.....buuuuuuh!!!!

Es gibt auch schöne Momente...

Jetzt hab ich mich ja zu dem negativen Punkt, dass Handarbeit einfach nicht geschätzt bzw. auch falsch eingeschätzt wird, geäußert.  Fairerweise muss ich dann aber auch sagen, dass es auch sehr positive und schöne Momente gibt.

Ich habe mal für meine Blüten-Aufnäher ein sehr schönes Dankeschön per Mail bekommen, in der einfach nur "Danke für die schönen Aufnäher, ich weiß, wie viel Mühe gerade solch kleine Sachen machen" bekommen.

Ein anderes Mal habe ich per Email sogar ein Foto geschickt bekommen. Die Käuferin wollte eine spezielle Puppe für ihre kleine Tochter, noch ein Baby, deswegen sollte sie auch bestimmte Anforderungen erfüllen. Auf dem Foto waren Baby und Puppe, total niiiiiiiiedlich! Darüber habe ich mich riesig gefreut.

Oder ein anderes Mal, wo ich noch mal eine begeisterte Rückmeldung bekommen habe, nachdem die bestellte Puppe ankam.

Oder wenn man Bewertungen bekommt wie:

- Wunderschön!!!! Gerne wieder!
- jede Blüte ein kleines Meisterwerk.
- Alles super ganz schnell total süß
- ***Supersüüüüß***Kleine will keine Plastik-Barbie mehr***viel süüser + gesünder!
- **WUNDERBAR**SÜÜÜÜss**Wirf Plastik-Barbie weg und schenk diese Puppe**!

und das sind nur einige.

Ich habe so auch ein paar Bekannte und Gleichgesinnte kennengelernt, mit denen ich über WhatsApp in Verbindung bin. Da habe ich für die Tochter einer Bekannten mal zwei Puppen nachgehäkelt, und sie hat mir dann über WhatsApp geschrieben, wie begeistert sie war, dass sie die Puppen so niedlich fand, dass sie vor Freude gequietscht hat : ) .

In den Momenten weiß man dann wieder warum einem das Häkeln und die Handarbeit soviel Spaß machen.

Donnerstag, 25. September 2014

Es wintert schon...

Nach der ersten Schalpleite war ich etwas ernüchtert, aber aufgeben wollte ich meinen Schal auch noch nicht. Das gibt so ein doofes Gefühl, wenn man sich voller Freude etwas vorgenommen hat, es aus irgendeinem Grund nicht beenden kann, aber auch sonst kein akzeptables Ergebnis dazu hervorbringt. Also habe ich meinen "Schal" noch einmal angefangen.

Diesmal in einer anderen Farbe und mit einem anderen Garn, das auf 50 Gramm mehr als die doppelte Länge hat wie das erste.

Gesagt getan. Ich habe fünf volle Tage zum Häkeln benötigt, insgesamt 11 volle Garnknäule ins Wollgrab geschickt....plus ein angefangenes und habe ihn in dem Lochmuster fertig gestellt, das schuld daran war, dass ich überhaupt erst einen haben wollte.





Und das ist er, mein neuer Winterschal, in rot-weiß-beige. Mit Blümchen. Eigentlich sollte der beige Streifen etwas dicker sein und Fransen sollte er auch noch haben, aber dazu hatte ich nach 5 Tagen Häkeln dann ehrlich gesagt keine Lust mehr.

Geht aber auch ohne, oder?

Montag, 22. September 2014

Immer mal wieder etwas Neues

....letztens wurde ich mal wieder gefragt, ob ich auch Puppen auf Wunsch fertige. Hab ich natürlich gleich geantwortet: ja manchmal schon; hängt halt auch immer ein bisschen vom Wunsch und dessen Umsetzbarkeit ab.

Prinzipiell bin ich nicht dagegen einen speziellen Wunsch anzunehmen, es gibt aber Sachen, die ich nicht mache bzw. auf die ich ein wenig bestehe. Dazu gehören das Einziehen von einzelnen Haaren (hoher Zeit- und Kostenfaktor), in der Regel bestehen die Augen meiner Puppen nur aus schwarzen Knöpfen (dient als Markenzeichen und Wiedererkennungswert) und ich fertige meine Puppen immer nach einem bestimmten Schema. Das so als Eckdaten.

Auf persönlichen Wunsch habe ich aber auch schon mal Garnaugen ausgearbeitet und verwendet. Bei Kleinkindern oder Babys ist dies ohnehin von Vorteil.
Zur "Kindersicherung" gehört aber auch das Festnähen von Kleinteilen und das Nichtverwenden von harten  Kleinteilen wie Knöpfen und Perlen. Was auch nicht immer einfach ist, aber auch ein deutlicher Mehraufwand. Verzierungen häkel oder sticke ich dann.

Naja, lange Vorrede zur kleinen Biene, denn eine Biene sollte es jetzt werden.

Unsere gute alte Biene Maja.


























Und....wie findet ihr sie?

Sonntag, 21. September 2014

Auf den Knopf gekommen....

Ich hab die Fimo für mich entdeckt. Ehrlich gesagt weiß ich jetzt gar nicht mehr, wie ich auf diesen Gedanken mit Fimo basteln zu müssen gekommen bin.

Vor ungefähr 1 1/2 Wochen habe ich im Internet nach Perlen und Knöpfen gesucht und dabei süße kleine Rosen gefunden. Eigentlich mag ich Rosen gar nicht, aber da habe ich auch gedacht, die würden sich ja gut in den Frisuren meiner Puppen machen. Vielleicht bin ich beim Suchen nach weiteren anderen Möglichkeiten auf die Mold Formen für Fimo gestoßen, dass ich gedacht habe, das will ich auch und das krieg ich auch sicher hin. Nur ein wenig üben!

Jedenfalls, die ersten Formen hatte ich jetzt bekommen, und durch Zufall sind wir zu einem Großhandel für Künstlerbedarf gekommen, wo ich mir Fimo kaufen konnte. Zu Hause habe ich dann einmal ausgiebig getestet.

Und das hier sind meine ersten Ergebnisse:











In die Schneeflockenform hab ich mich sofort verguckt... ich weiß auch schon genau was für eine Puppe ich machen werden um diese Knöpfe in der Verzierung nutzen zu können. Bei den Herzen habe ich die Löcher selbst gestochen, aber die Größe hat mir so gut gefallen, dass ich aus ihnen Knöpfe machen musste. Genauso wie bei den Rosen. Ich hab auch noch zwei andere Rosenformen, aber da bekomme ich das Fimo nicht raus, noch nicht mal wenn ich die Fimo anfrieren lasse (soll angeblich funktionieren, aber vielleicht bin ich auch einfach nur zu ungeduldig).

Jetzt warte ich noch auf die Mold-Formen von Moldmuse aus den USA. Die erste Bestellung soll bereits in Deutschland sein. Ich kann's kaum erwarten, dass die ankommt, dann werden gleich die nächsten Knöpfe gefertigt.

Mittwoch, 17. September 2014

Sonntag, 14. September 2014

Ein wenig wehmütig......


...zu wenig Zeit und einfach zu viel was man tun will...
...mir fehlt das Zeichnen...


....jetzt habe ich Lust auf Kuchen.....

Freitag, 12. September 2014

Super....

Er ist klein.
Er ist mopsig.
Er ist struppelig.
Und er ist Schokotoffee süchtig.....


Er ist.......


Super TuX!


Donnerstag, 11. September 2014

immer wieder ...Pinguin!

Hier noch zwei Beispiele, von meinen Zeichnungen.


Das sind die Pinguine, die ich wirklich gut hin bekomme. Mittlerweile habe ich zu denen hier, auch zahlreiche andere Bilder. Tux in niedlichen Kostümen, Tux im Eis, Barbie-Tux etc.


Im Gewerbe-Logo meines Mannes sitzt auch einer meiner Pinguine. Zugegeben...ich hab sie auch für ihn gemacht.

Mittwoch, 10. September 2014

Lang, lang....ist´s her....


Ja, ich weiß die Qualität ist jetzt nicht die beste....  


Auch eines meiner alten Hobbies, und auch das, dem ich am längsten nachgehängt habe. Hier einfach mal zwei Beispiele, die ich ausgegraben habe.

Insgesamt habe ich drei dicke Ordner voll mit Zeichnungen und Skizzen. Die meisten habe ich früher zu Mottos gezeichnet. Das Motto des oberen Bildes war Unterwasserwelt, das des unteren .....etwas mit Wald und seinen Lebewesen....


Die Bilder habe ich übrigens nur mit Wasserfarben und einem schwarzen Fineliner gestaltet.

Wie findet ihr sie?

Dienstag, 9. September 2014

Nach drei kommt vier...

...wie gut dass Strophen nicht zählen können.

Dieses Gedicht passt eingentlich auch ganz gut zu meinen ersten drei. Ich finde es nur nicht ganz so heftig, etwas seichter vielleicht?

Ich mochte das Gedichteschreiben zu dieser Zeit sehr, ich weiß nicht mehr, warum ich damit aufgehört habe......


Feuer im Dunkeln...


Ein Feuer im Dunkeln
aber es wird nicht heller
es brennt zwar schneller
bis es schließlich erlischt.

Deine Hoffnung ist wage
Ihr noch zu entrinnen,
denn sie ist eine Plage,
die einfach alles verschlingt.

Doch der Strohhalm ist da,
du musst ihn nur greifen,
verlier ihn nicht aus den Augen,
sonst ist es zu spät.

Dein Weg ist recht steinig,
du bist schon gefallen,
hast deine Chance schon vertan,
bist ihr in die Falle gegangen.

Und so langsam dämmert´s dir,
die Realität klopft an,
und die Zeit läuft voran,
die du schon längst nicht mehr hast.

Dein Atem wird schneller,
so schnell wie dein Herz.
Die Angst in dir rückt näher,
bis sie den erholsamen Schlaf fern hält.

Du hast ein Kribbeln in den Fingern,
und ein Dröhnen in den Ohren,
deine Augen erblinden,
von der Last der Dunkelheit geschürt.

Dein Körper fängt an zu zittern,
von der Eiseskälte gebeutelt,
so langsam wird es ernster,
du fängst schon an es zu ahnen.

Schritte in der Ferne,
eine Melodie mit sich tragend,
und gleichzeitig warnend,
vor dem was gleich kommt.

Die Luft wird langsam knapper,
und der Raum immer enger,
deine Angst wächst nun schneller,
bis das Herz fast zerspringt.

Es wird immer schlimmer,
sie hat es geschafft,
du bist ihr erliegen,
so wie sie es vorhergesehen hat.

Das Feuer ist erloschen,
deine Hoffnung gestorben,
du liegst nieder in Trümmern,
wie die Träume deiner selbst.

Montag, 8. September 2014

Häkeln ist auch Arbeit!

Manchmal finde ich es echt schade oder auch frustrierend, dass manche Leute denken Häkeln geht mal so fix fix. Ich mein, ich bin ja schon schnell, aber auch für kleinere Sachen brauche ich manchmal Stunden, wo andere denken "ach das ist ja in ein paar Minuten gehäkelt.

Auch einfach erscheinende Sachen brauchen Zeit!

Ein Beispiel das mich frustriert hat: hin und wieder häkel ich Puppen auch Kleinkind-sicher, dazu nähe ich zum Beispiel die Schuhe fest. Wenn ich dann zu hören bekomme, ja du nähst die ja eh nur fest, bin ich schon fast beleidigt und meine Nähnadel auch. Um die Schuhe an den Beinen zu befestigen benötige ich eine Zange! Da ist nix mit mal fix festgenäht. Die Stiche müssen durch das Bein durch, wenn man sicher gehen will, dass man auch am Bein fest ist. Und das ist schon echt anstrengend und es dauert auch einen Augenblick, denn Nadel und Faden flutschen nicht so einfach durch. Meistens bekommt man die Nadel auch nicht fest genug gegriffen um sie durchziehen zu können, eigentlich meistens, deswegen die Zange.

Wenn ich zum Beispiel auch Garnaugen aufnähe, habe ich danach schon leichte Blutergüsse an den Fingerkuppen gehabt, weil das Durchziehen und Platzieren der Nadel nicht ganz so einfach ist, wie man sich vorstellt. Und gerade bei Augen muss man langsam machen, damit aus den runden Kulleraugen nicht eckige Bausteine werden. Auch da ist die Zange mein bester Freund.

Anfänger haben's da ja noch schwerer. Wenn sie noch nicht viel gemacht haben und noch ungeübt in den Bewegungen beim Häkeln sind, dauert die Arbeit an einem Projekt nochmal so lange. Dann zu sagen "ja mach mal schnell" oder "hey, dann kannst du mir ja morgen auch mal was mitbringen" (um es mal überspitzt darzustellen) ist schon gemein, wenn nicht sogar frech. Und zeigt, dass Häkelarbeiten einfach nicht geschätzt werden, aber auch unterschätzt werden.

In viele Sachen wird viel Zeit und Liebe gesteckt. Solche Äußerungen werten die Arbeit echt herunter!
Mal ehrlich, jeder würde es doch gemein und unpassend finden, wenn jemand so über die eigenen Arbeiten und Projekte reden würde, oder?

Und was man auch nicht unterschätzen darf ist, dass das Arbeiten mit Wolle und Garn sehr auf die Haut geht. Aktuell habe ich sehr kaputte Hände, die Fingerkuppen sind aufgerissen, an den Fingern hab ich Krater da wo sich der Faden in die Haut gefressen hat. Gut das kommt jetzt auch daher, dass ich wirklich viel mache, aber auch die Blasen und Schwielen, die die Häkelnadel verursacht, tun ordentlich weh, wenn sie frisch sind.
Und es gehört schon einige Anstrengung dazu, damit sie sich auf der Haut bilden. Man häkelt ja nicht fünf Minuten und hat sie gleich.

Ich weiß nicht, ob das hier zu quängelig ankommt, aber ich habe das schon öfter erlebt und auch schon von anderen gehört. Und ich finde es einfach nur schade, dass die eigene Arbeit immer mit Gold aufgewogen wird und bei anderen ist sie nichts oder kaum wert. Seit ich soviel Handarbeit mache, weiß ich solche Arbeiten auch ganz anders zu schätzen, nicht nur weil ich jetzt weiß was Material wirklich kosten kann, sondern auch welche Arbeit hinter vielen Dingen wirklich steckt und dass die meisten das wirklich mit Liebe machen und man es ihnen eigentlich nicht dankt. Denn das, was an Arbeit in Handarbeiten rein gesteckt wird, wird nie bezahlt. Es ist immer nur eine kleine Aufwandsentschädigung, manchmal auch nur ein Dank und selbst dann wird noch gemäkelt.

Das ist wirklich frustrierend und manchmal auch sehr verletzend. Es wäre schön, wenn daran mehr gedacht wird. Ansonsten sollte man beim Kaufen am besten die Finger von Handarbeiten lassen und zu Massenware greifen.



Samstag, 6. September 2014

Bärchenparade

Manchmal hab ich ja absolut keine Lust Puppen zu fertigen. Meistens greife ich dann auf meine Blumen zurück, oder Nadelkissen...oder irgendwelche anderen kleinen Sachen....

Diesmal habe ich, glaube ich, einen Bock geschossen. Ich hab mir Teddybären in den Kopf gesetzt. Und nicht nur einen...neeeeee! Ich wollte ja gleich eine ganze Parade. Zuerst war ich so bei ein-zwei..dann hatte ich 5 Farben im Blick und zum Schluss warens dann schon 10....gut, ich hab auf elf aufgestockt weil ich ungerade Zahlen einfach lieber mag...aber 11 mal Teddybär!



"Gruppenkuscheln"


Mittendrin hatte ich schon keine Lust mehr, da musste mein Mann einmal mit stopfen um mich wieder zu motivieren. Da hatte ich aber auch gerade mal die Einzelteile für 8 Bären fertig.

Am nächsten Morgen habe ich dann die passenden Körper gestopft und angenäht. Ich stehe ja morgens immer so früh auf, dass ich noch ein wenig arbeiten kann bevor ich zur Arbeit muss.
Was ich bei dieser Aktion natürlich nicht bedacht habe,....wenn ich elf Bärchen häkel brauch ich auch elf Namen!...elf Namen.....buuuuh

Lila Amigurmi Bär - Ume
Terracottafarbener Amigurumi Bär - Copper
Roter Amigurumi Bär - Ruby
Royal Blauer Amigurumi Bär - Saphir
Grüner Amigurumi Bär - Lettuce
Weißer Amigurumi Bär - Mellow
Gelber Amigurumi Bär - Butter, Candle
Orchideenfarbener Amigurumi Bär - Kanon
Petrolfarbener Amigurumi Bär - Tropic
Oranger Amigurumi Bär - Juicy
grauer Amigurumi Bär - Graphit

Juuchuuuu.....geschafft. (die Suche hat mehr als eine Stunde in Anspruch genommen)


Ich habe echt einen ganzen Tag gebraucht um die restlichen zusammenzusetzen und alle fertigzustellen, aber sie sind alle fertig!!!!!!!!!!


 "Tadaaaaaa!"

....das erste Trio


Kanon



Lettuce














Ume














Mellow

Tropic












Saphir

















 Graphit

Butter


Ruby













Copper

Juicy












...und weil es so schön war.....hier noch ein Gruppenfoto : )



Freitag, 5. September 2014

.....keine Zeit! Keine Zeit! Keine Zeit!!!

: ) ....



Jaaaaaa, ich weiß, die Sterne auf dem Kleid passen nicht wirklich, aber es gibt trotzdem welche, die diese Amigurumi Puppe als die erkennnen, die sie darstellen soll.

Jaaaaa, ich weiß, eigentlich sollte das Haarband schwarz sein.
Jaaaaa, ich weiß, eigentlich trägt sie längere Strümpfe.
Jaaaaa, ich weiß, eigentlich hat der Rock einen weißen Unterrock, der vorguckt.

Seit doch nicht so kleinlich :P.

Ich mag meine Alice Version von Alice, aus Alice aus dem Wunderland trotzdem (und ja, dieser Alice-Bausatz war Absicht.)





Bei dieser Amigurumi Puppe habe ich endlich mal was neues bei den Haaren probiert. Alice ist meine erste Puppe, die offene lange Haare hat. Sonst hatten sie ja alle irgendwie immer Zöpfe. Es hat mich auch etwas mehr Arbeit gekostet als erwartet und es hat vorallem gedauert die Strähnen wieder so anzunähen, wie ich sie festgesteckt hatte. Die Strähnen zu nähen, als sie gesteckt waren hat ja nicht funktioniert,....mussten alle ab und dann eine nach der anderen angenäht werden.

Gott sei dank sitzt es, denn ohne Haare hatte Alice ein derartiges Mampfgesicht, das ich mich schon geschämt hab. Sorry Alice, bei dir hab ich es mit dem Stopfen einfach zuuuu gut gemeint.








Fällt ja nicht mehr weiter auf......oder?

Meine Häkelnadel denkt sicher anders,....bei der Arbeit an Alice´s Haaren hab ich sie leider geköpft....mal wieder....

Donnerstag, 4. September 2014

Leriel

Leriel ist die zweite kleine Elfe aus meiner *Elfenreihe* : P. Ich wollte sie als ältere Schwester von Nelly haben.




Der erste Kommentar meines Mannes zu ihr: "Sie sieht aus wie eine Bäuerin." Gemein, oder? Eine meiner Tanten hat ihn dafür auch ausgelacht.







Die Idee zu einem längeren Kleid über dem eine Gitter-Weste hängt hatte ich schon länger, nur hat die Umsetzung nie so funktioniert, wie ich es gerne gesehen hätte. Das Lochmuster meines Schals hat mich auf die Idee zu dieser Variante gebracht und eigentlich gefällt sie mir recht gut. Die Weste wird mit einem Druckknopf über dem Brustbereich geschlossen und kann ganz leicht ausgezogen werden.






Sie ist etwas länger geworden als ich vorhatte, aber dadurch, dass sie zu den Seiten etwas absteht, fällt es nicht groß auf.






Mit den Haaren hatte ich wieder etwas mehr Probleme. Immer nur Bänder ins Haar binden ist auf Dauer ja langweilig und vorher braucht man ja auch noch eine Idee zu einer passenden Frisur. Dadurch, dass Leriel die Ältere spielen soll, passte eine etwas sittsamere Frisur, und da kam mir als erstes dieser Monsterzopf in den Sinn. Der im Übrigen auch so befestigt ist, die Strähnen lassen sich nicht mehr lösen. Als Highlight musste ich unbedingt etwas anderes als Bänder haben. Bei Kleid und Weste habe ich bereits zwei verschiedene Knöpfe benutzt, deswegen hoffe ich, dass die Perlen da nicht zu viel des Guten sind, aber mit der weißen Farbe sollten sie sich eigentlich einfügen.

Wie findet ihr sie? Leriel, Nellys ältere Schwester. Mal sehen wer als nächstes kommt.....

Mittwoch, 3. September 2014

Resteverwertung mal anders.....

Ich hatte doch versucht vor einiger Zeit einen Schal zu häkeln. Aus schöner türkiser Wolle, schön dick und kuschlig. Habe ich aber dann abgebrochen, weil es mich dann zu viel Wolle gekostet hätte. Bei einem Schal mit der Länge zwei Meter hätte ich, bei dem Stück was ich bereits fertig hatte, 27 Wollknäule gebraucht und das wäre mir zu teuer geworden.

Aus dem Stück habe ich jetzt eine Tasche gehäkelt.





Ich habe mir noch passenden Stoff gekauft und diesen dann eingenäht, damit die Tasche auch ein Innenfutter hat. Und damit die Tasche auch abgedichtet ist, bei dem Lochmuster, kann man ja leicht durchgucken, so ist das, was in die Tasche reinkommt, auch ein wenig geschützt.




Als Schließen hab ich zwei Magnetverschlüsse genommen. Beim ersten Ansetzen hatte ich sie falsch platziert und musste sie nochmal neu ansetzen. Bei den oberen Teilen hatte ich leichten Bammel. Die Schließen müssen ja durch den Stoff und und ich hatte Angst, dass ich die Löcher zum Einstecken zu groß schneide. Bei den ersten beiden Löchern habe ich deswegen noch dicke Pappe unter gelegt. Sollte im Falle eines Falles ja auch nicht komplett durchgehen können. Hat aber Gott sei Dank gut funktioniert. Bei den letzten beiden Löchern war ich dann mutiger und habe ohne Pappe geschnitten.




Ich finde für meine erste Tasche kann sie sich echt sehen lassen.