Dienstag, 28. Oktober 2014

...es Wintert schon 2.0

Ich weiß, bei meinem ersten Schal habe ich noch geflucht und gezetert und hatte nachher absolut keinen Bock mehr.

Aber wie bei vielen anderen Dingen rund um Häkeln.....hat auch das süchtig gemacht! Ich hatte auf einer Internetseite schöne Häkelmuster gefunden und musste die natürlich einmal ausprobieren....auch wenn ich das so gefühlte 50 Wochen vor mich hin geschoben habe. Immer mit dem Vorsatz: morgen aber!

Jetzt bin ich endlich mal dazu gekommen und habe gleich simultan an zwei Loops gearbeitet. Einmal in Lila-flieder und einmal in Weinrot-orange.



Diesmal ging die Arbeit an den Schals wesentlich schneller von statten. Vielleicht habe ich ja mittlerweile genug Übung dafür. Aber die Häkelmuster selbst waren auch nicht all zu schwer.



Das Häkelmuster vom lilanem Loop ist ein Sternchenmuster, das vom weinrotem ein Puffstich-Muster...wirkt wie kleine Herzen oder?




Bei Letzteren hatte sich beim Häkeln ein Fehler eingeschlichen, den ich erst in der vierten Runde bemerkt hatte, Folge: vier lange Reihen wieder aufrippeln und neu häkeln. Das war so gemein, aber letztendlich ja Gott sei dank doch noch fertig geworden.

Und das beste: diesmal bin ich auch nicht so abgeschreckt wie beim letzten Mal. Eigentlich habe ich Lust auf mehr, aber bei Loops verhäkelt man schon eine  Menge Garn. Der Lillane hat 7 Garnknäule verschlungen, bei einem Preis von 3 Euro pro Garn sind das immerhin 21€, beim Roten waren es sogar noch mehr Knäule :( .

Aber was soll's, das eine, was man will, das andere, was man muss.
Die nächste Wollbestellung ist schon aufgegeben, XD viel viel Wolle. Als nächstes werde ich mich an Stulpen versuchen.

Sonntag, 26. Oktober 2014

Armer kleiner Pinguin....

Mein Mann steht doch soooo auf Pinguine....und vor einiger Zeit schon, hatte seine Mutter mal von einer Arbeitskollegin erzählt, die aus Fimo süße kleine Sachen macht. Da wollte er ja natürlich gleich einen Pinguin. Am besten seinen Logopinguin. Nur ist daraus bis jetzt noch nichts geworden.

Da ich mir ja mittlerweile auch Fimo in den Kopf gesetzt hab und noch ein wenig auf meine Formen warten muss habe ich mir die Zeit selber mal mit einem Pinguin aus Fimo vertrieben.


...mittlerweile sind es sogar zwei....

Also mein erster Amigurumi Pinguin sah schlimmer aus. Finde ich. Der Pummel-Pinguin gefällt mir eigentlich ganz gut, abgesehen von dem ein oder anderen Schönheitsfehler.

Das Kneten vom Kopf war gar nicht so einfach. Die weiße Fimo ist weicher geblieben als die schwarze und hat sich andauernd verformt. : P  Und der Nackenbereich ist jetzt auch nicht sonderlich schmeichelhaft  geworden, aber den muss ich ja keinem zeigen.

Naja...armer kleiner Pinguin....der nächste wird besser....

Links der erste, rechts der zweite... nicht wirklich besser, aber pummeliger....


Dienstag, 14. Oktober 2014

Ein düsteres Ende?

Das hier ist das letzte etwas dunklere, schwere Gedicht, das ich gefunden habe.
Eigentlich ein guter Schluss, es muss ja nicht alles so drückend sein.


Angst......



Von Angst gefangen traust du dich
nur noch langsam deinen Weg zu gehen,
denn auch so wie die einstigen Freunde,
werden sie dich hintergehen.

Doch du hast keine Wahl,
du musst weiter
und die Angst in dir wächst, schnürt dir fast die Kehle zu,
versprochen ist versprochen hier kommst du nicht zur Ruh.

Langsam wird die Last erdrückend,
du bist schon den Tränen nah,
werde jetzt ja nicht unachtsam
die anderen kennen kein Erbarmen.

Egal, was du willst, egal was du tust,
von denen erntest du nur Spot und Hohn,
glaub mir eine wichtige Lektion:
Undank ist der Welten Lohn.

Die Verzweiflung treibt dich immer tiefer,
in einen Sumpf aus Schwarz hinein
und die Trauer zieht dich nieder,
nun bist du vollkommen allein.

Es gibt keinen Ausweg aus der Tiefe,
willst du hinaus brauchst du Hilfe,
doch ist niemand da, der deine Schreie hört,
du bist allen ja so egal.

Du hast keine Wahl,
entscheide dich schnell
dies ist deine letzte Chance zu entkommen
aus den Trümmern deiner selbst.

Was für ein Anblick, der Wut weichen die Tränen
nun willst du sie leiden sehen,
dass sich die Hunde richtig quälen,
dann kannst du dich an ihrer Angst auch weiden.

Du bist einfach nicht zu bremsen,
hast die Kontrolle über deinen Verstand verloren,
keine Angst mehr, nur noch Blutdurst,
zu was für einer Bestie bist du geworden.

Sonntag, 12. Oktober 2014

Nur Mut...ist manchmal einfacher daher gesagt...

Ich finde meinen Weg



Ich finde meinen Weg,
egal wohin er führt.
Ich folge meinem Willen,
allein und ohne Furcht.

Niemand, der mich jetzt begleitet,
niemand, der es je gescheut,
auf dem Pfad der ewigen Reue,
still zu stehen und umzuschauen.

Ich weiß er führt zu keinem Ende
und trotzdem geh ich Schritt für Schritt,
Hand in Hand mit meinem Geiste,
Hand in Hand mit meiner Selbst.

Doch ich spüre keine Reue,
keine Zweifel, keine Furcht.
Schleppend geht die Reise weiter,
unwissend zu welchem Ort.

Und ich gehe, schau und stehe
in die ferne Welt hinein,
….



Warum die letzte Strophe unvollendet ist?
Ihr habt das Gedicht doch gelesen, oder? Es gibt kein Ende.....

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Stärke kommt von Innen

Ein schriftliches Sinnbild dafür, dass die eigene Stärke von innen kommt. Man muss etwas selber wollen und selber glauben um dafür Kraft aufbringen zu können. Überzeugung ist es, die uns im Leben voran bringt und Erfolg verspricht.

Wenn ich doch nur noch wüsste, was mich dazu gebracht hat, dieses Gedicht zu schreiben.....?


Ich bin Ich



Nimm die Starre meines Herzens und die
Fesseln meiner Seele,
gib mir mein Spiegelbild zurück und lass
mich ich sein,
gib mir die Kraft, gib mir den Willen;
ich habe die Stärke meinen Blutdurst zu stillen.
Ich bin Ich

Lass die Ketten nieder fallen und kehre zurück
ans Tageslicht,
kehre der Dunkelheit den Rücken, knie vor
ihr nieder;
kehren Schreie, Schmerzen, Stille wieder
diese Einsamkeit berührt mich nicht.
Ich bin Ich

Sei die Klinge meines Herzens und die Schmiede
meiner Seele,
Sei der Führer meines Geistes auf dem Weg den
ich erwähle.
Und ich gehe wieder nieder, zurück in mein tiefstes Ich;
atme, träume, hoffe und lebe auf dem Pfad, der mir gefällt.
Ich bin Ich.




Dienstag, 7. Oktober 2014

FanArt: Anime Stars mal anders ....






XD...unsere Dragon Ball Z Stars, Son Goku, Vegeta und Co. mal (etwas) anders.....
stehen ihnen die Rüschen nicht richtig gut?...

Donnerstag, 2. Oktober 2014

... ein belangloses Klimpern

Dieses ist eines meiner Lieblingsgedichte. Etwas, das ich von den Geschichten, die ich geschrieben habe, ja nicht sagen würde :P.

Auch dieses Gedicht habe ich in einer Kurzgeschichte mit eingebunden, aber auch alleine hat es seine Wirkung. Ich stelle mir beim Lesen das Klimpern von Klaviertasten vor, während ich im Schnee stehe und mein Atem weiße Wolken in die Luft wirft. Auf dem Schwarz der Umgebung leuchten sie hell auf. Und ich bin alleine bis auf dieses...


... ein belangloses Klimpern



Ein belangloses Klimpern,
weit weg in der Ferne,
doch es rückt immer näher,
bis es dich schließlich berührt.

Die Kälte ihrer Nähe,
ist erschreckend und doch bekannt,
hat schon tief in deinem Herzen,
ein Loch hinein gebrannt.

Durch dieses tritt nun,
aus den Tiefen hinaus,
der Schmerz der Stille
und der Dunkelheit ihr Rausch.

Sie breiten sich aus,
viel schneller als erwartet,
und ohne Erbarmen,
was hast du getan?

Deine Träume verraten und zerbrochen,
verlassen in der Dunkelheit,
hast du Meineid begangen,
und ihr Vertrauen gebrochen.

Allein in der Stille,
umgeben von Schritten,
inmitten der Trümmer,
deiner eigenen Schuld.

Nun bist du allein,
ganz so wie du wolltest,
doch der Schrecken ist groß,
und genauso wie du: erbarmungslos.

Gefangen im Selbst,
der dunklen Unschuld,
und der unreinen Wahrheit,
der eigenen Wut unterliegen.
Ein Käfig aus Angst,
ohne Entrinnen,
ja so wie dein Herz,
versiegelt mit Schmerz.

Es hat keinen Sinn,
den Wahnsinn zu leugnen,
auch wenn man es hört, noch weit in der Ferne
ist es doch nur ein belangloses Klimpern.