Montag, 24. November 2014

alt + neu

Wer kennt das nicht? Da sitzt man vor seiner Arbeit oder Aufgabe und weiß nicht, wie man anfangen soll, oder wie das Ergebnis aussehen soll. Egal was man versucht, man kommt auf keine genaue Vorstellung.
Dann sucht man sich Bilder zu Themen, die passen können, um irgendwie inspiriert zu werden und selbst das funktioniert nicht immer.

So geht's mir meistens und immer dann, wenn ich für meine Puppen mal ein neues Kleid machen will. Eigentlich bekommen meine Puppen immer das selbe an, aber bei einigen habe ich es so eingeführt, dass sie jedes Mal ein etwas anders aussehendes Kleid bekommen.
Angefangen hat das mit Isabell, danach kam Rebecca.....
Mittlerweile hat es auch Harui angesteckt. Da war mir allerdings auch das Kleid etwas zu langweilig.

Das Ergebnis von diesem Mal ist das hier.




Was ich bei meiner neuen Harui Version auch gleich wieder aufgegriffen habe. Etwas abgeändert natürlich.




Dieses Kleid hat passende Ärmel bekommen.

eigentlich wollte ich auch noch Hosen machen, habe sie dann aber weggelassen. So wirkt das Kleid wie ein kleines Baby-Doll. Hosen würden das kaputt machen und ich befürchte, dass es dann auch schon wieder zu sehr an Kathy ran kommt.

Sonntag, 23. November 2014

...es geht einfach nicht ohne.....

Jetzt weiß ich nicht mehr wie ich darauf gekommen bin, aber ich hatte echt mal wieder Lust ein Plushie zu machen. Und das mitten in einer Null-Bock-Laune. Kein Bock auf Lesen, kein Bock auf Häkeln...

... und dann kam das Pony.



Eins hatte ich schon mal gemacht. 

Meine Pepper.


Die war aber ein ganzes Stück kleiner, und ihre Mähne habe ich auch nach Anleitung gehäkelt.


 Dieses Mal habe ich dickeres Garn genommen und die Mähne im Freestyle gemacht.

Jaaaaa...ich war zu faul die Mähne nach Anleitung zu häkeln, aber es ist so verdammt anstrengend die 5 Teile erst zu häkeln, dann zusammenzusetzen und noch in mühsamer Arbeit anzuheften.
Außerdem finde ich sieht die Mähne so besser aus.

...Und ich habe auch nur zwei Anläufe gebraucht.....das erste Stück war zu kurz und zu breit :P ...

Die Maschen hab ich diesmal auch so fest gehäkelt, dass die Nadel kaum durchging. Heute sind mir bei der Näharbeit zwei Nadeln abgebrochen, mögen sie in Frieden ruhen.

Aber letztendlich ist sie oder es doch fertig geworden. Hat wieder riesig Spaß gemacht. Jetzt muss ich nur noch einen Namen für mein neues Pony finden.






Montag, 17. November 2014

Endlich mal wieder

Endlich habe ich es mal wieder geschafft eine neue Puppe fertigzustellen. (Und damit auch einen neuen Post, was das "Endlich mal wieder" gleich doppelt zur Wertung bringt.)

Meine neue heißt "Zoe".


Und das ist sie.


Die Frisur wollte ich seit Biene Maja nochmal wiederholen, habe mich aber immer davor gesträubt, weil es im Vergleich zu den anderen Puppen soviel Mehraufwand ist. Jetzt habe ich mich doch getraut und bin auch besser durchgekommen als beim letzten Mal. Keine Fadenrisse mittendrin (bei Biene Maja gleich zweimal), leichteres Handling, schneller fertig....im Ganzen also etwas entspannter, obwohl ich mich trotzdem frag, was ich mir dabei nur gedacht habe.

Aber irgendwie habe ich ja den Hang, genau das wieder anzufangen, was ich mal als schrecklich deklariert haben.

Hoch lebe die Herausforderung!!!

...irgendwann schafft man auch den höchsten Berg, man muss nur dran bleiben, denn es lohnt sich!

Und so schlecht sieht Zoe doch gar nicht aus, oder?






Bei der Mütze habe ich etwas länger gebraucht als geplant: Mein erster Versuch ist mir leider misslungen, was auch an dem Garn und der anderen Garnstärke lag. Da lassen sich Größen manchmal schwer abschätzen. Der Schal ist leider auch zu kurz um ihn über den Kopf zu ziehen, aber Gott sei Dank kann man ihn auch über die Füße hochziehen.

Alles in allem bin ich zufrieden und habe schon die nächsten zwei neuen Puppenmodelle im Auge. Mal gucken wie lange ich für die brauche.

Samstag, 1. November 2014

einen Versuch ist es wert.....

Ich versuche es immer wieder, aber irgendwie will es nie so recht funktionieren. Diese Woche hat es aber endlich mal geklappt.

Nach gut drei Wochen habe ich endlich mein Buch ausgelesen. Boah, hat das lange gedauert. Bevor ich angefangen habe mit Extremhäkeln, habe ich viel gelesen und da zum Teil echt 12 Bücher im Monat, was ungefähr drei Bücher pro Woche bedeutet und jetzt habe ich drei Wochen für eins gebraucht.

Nicht, dass es nicht interessant war, das Häkeln hat mich nur immer wieder abgelenkt : P .

Was ich gelesen habe? Mal wieder etwas von George R.R. Martin. Nein, nicht Das Lied von Eis und Feuer. Die zehn Bücher habe ich schon lange hinter mir.

Ich habe von Wild Cards den ersten Teil gelesen. An sich war es ganz lustig. Ging um Superhelden, die ihre Superkräfte durch einen Virus erhalten haben, aber wer hier an Helden-Geschichten a la Hercules denkt ist schon auf dem falschen Weg.

Wenn man so darüber nachdenkt ist es eher eine Mischung aus X-Men und Big Brother oder DSDS.
In einer amerikanischen Fernsehsendung sollen ausgewählte "Asse" oder "Joker" ihre Super-Fähigkeiten unter Beweis und zur Schau stellen. Aufgenommen wird das Ganze zwischenmenschlich wie in einem Big Brother Haus bzw. vier Häuser. Denn in der Show, werden die Mitstreiter in vier Teams - wie in einem Kartenspiels in Herz, Karo, Kreuz und Pik - aufgeteilt und jedes Team erhält natürlich ein eigenes Haus. Rund herum gibt's dann ein paar Missionen, dann werden ein paar raus gewählt, es gibt wieder Szenen aus den Häusern und dann schwenkt das Buch auf ein ganz anderes Thema um, das am Anfang schon mal angeschnitten wurde. Ein Völkerkrieg außerhalb der Kulisse in den unsere Superhelden eingreifen und verstehen, dass sie auch ohne Herz, Karo, Kreuz und Pik ein Team sein können und müssen, denn mit viel Macht kommt ja bekanntlich auch viel Verantwortung. Und bereits X-Men hat uns gelehrt, dass es keine Schande ist "anders" zu sein.

Wer sich an dem Mix aus Superhero und Big Brother mit etwas ernsterem Seitenthema nicht stört, ist bei diesem Buch sicher nicht falsch. Wer nur auf Heldengeschichten steht sollte vielleicht nochmal überlegen.


Als nächstes werde ich versuchen das neue Buch von Karin Slaughter zu lesen. "Bittere Wunden".
Ich hab schon gehört, dass es gut sein soll, und ich liebe die Bücher dieser Autorin. Hab bisher alles gelesen was ich von ihr in die Finger bekommen konnte, steht natürlich alles zu Hause im Regal. Ich bin echt gespannt.