Montag, 15. Dezember 2014

Wie weit darf man gehen?

Wo fängt man an, wo hört man auf?

Ich habe dieses Jahr wieder so viele schlechte Erfahrungen mitgenommen, dass sich manchmal schon Alpträume anschleichen und ihre Horrorszenarien in meinem Kopf abspielen. Hört sich jetzt vielleicht etwas übertrieben an, aber dieses Jahr war es wirklich zu viel und zum Teil wegen Banalitäten, dass auch da schon viel überspitzt war. Da kann man doch gar nicht anders als sich noch schlimmere Dinge auszumalen, wenn immer wieder was Schlimmeres kommt, wenn man gerade denkt "endlich vorbei!".

Wenn ich da an mein erstes Problem denke, das sich über Wochen und Monate hingezogen hat. Ich hatte Blütenaufnäher verkauft. Und die Person wollte sammeln, was ja OK ist, aber die muss mich falsch verstanden haben. Denn die Person hat immer mehr und mehr gesammelt. Nach drei Wochen hatte ich genug, ich hatte nur die Hälfte der Zeit zugesagt und habe eine Zahlungserinnerung geschickt. Leider hatte ich auch ein Problem beim Angleichen der Zahlung. Ich konnte nicht alles in ein Paket packen, vielleicht lag es an der Masse, ich weiß es nicht. Das Ergebnis waren zwei Pakete, eins mit Versandkosten, eins ohne. Nach einer Woche kam noch eins dazu und ich war bereit auch das noch mit rein zu packen und versandkostenfrei zu verschicken. Nur bezahlen wollte die besagte Person trotz mehrmaliger Erinnerung nicht! Wenn man kauft muss man auch aufpassen, dass man die Gutmütigkeit der Verkäufer nicht überstrapaziert. Wenn man wirklich nicht mehr kann, oder es gibt noch was, das man zwei Tage nach der gesetzten Frist möchte, dann sollte man schon noch einmal fragen und sich nicht denken "ich mach einfach mal". Das ist frech und anmaßend und alles andere als korrekt.

Ich hab das getan, was ich tun konnte, um nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben, es sah ja nicht so aus als würde die Person noch bezahlen. Antworten auf meine Mails gab es auch nicht. Nach dem ich dann die Fälle bei eBay geöffnet hatte wurden zwei der drei Pakete auf einmal bezahlt! Und natürlich die ohneVersandkosten. Ich habe gedacht, das sei vielleicht ein Versehen, und habe gebeten das letzte Paket auch zu bezahlen oder zumindest noch die Versandkosten zu zahlen, damit ich verschicken kann. Das letzte Paket hätte sie nicht mehr nehmen brauchen, wenn sie es sich anders überlegt hatte. Aber auch da kam innerhalb von zwei Wochen keine Reaktion drauf. Also habe ich die gezahlten Beträge erstattet, in der Hoffnung, dass es sich damit erledigt habe.

Fehlanzeige, denn nach einem Monat kam das Geld zurück, mit der Begründung, daas mit dem angegebenem Paypal-Konto etwas nicht stimme. Also habe ich die Person nochmal angeschrieben, mit der Bitte mir eine gültige Kontoverbindung mitzuteilen, ich wollte ja nicht auf dem Geld sitzen bleiben oder einfach behalten.

Das Fazit war, dass diese Person ihrerseits Fälle geöffnet hat mit der Beschwerde, dass ich nicht geliefert habe, und dass sie immer noch erwarte, dass geliefert werde. Dass sie mir vorwarf, dass ich mir ihr Geld unrechtmäßig aneignen wollte! Mal ehrlich, ich habe mehrfach versucht Kontakt aufzunehmen, habe versucht zu erstatten und um eine gültige Kontoverbindung gebeten, nachdem das Geld nach 30 Tagen zurück kam und ich soll ernsthaft versuchen mir unrechtmäßig etwas anzueignen? Die Person hat mich doch die ganze Zeit eiskalt ignoriert und beschuldigte mich jetzt, dass ich alles falsch gemacht habe. Sie hatte Probleme beim Bezahlen, hat es aber nicht für nötig gehalten mich zu informieren oder eventuell mit Überweisung zu bezahlen. Nein! Sie beschuldigt lieber mich Fehler gemacht zu haben und meinen Pflichten nicht nachgekommen zu sein.

Was ich auch in einer Gegendarstellung geschrieben hatte. Freundlich natürlich. Damit auch der Ebay-Kundenservice den Fall nachvollziehen kann. Das Ende war, dass die Person die Erstattung gefordert hat!

Danach hatte ich genug. Ich hatte ja bereits nach einer gültigen Kontoverbindung gebeten. Die Person hat auch nie nicht nur ein Wort von dem gelesen, was ich geschrieben hatte. Und genauso habe ich es dann auch dem Kundenservice übergeben. In 26 von 28 Fällen, die die Person geöffnet hatte, und mir geantwortet hat.
Nach dieser Reaktion hat sie die letzten beiden selber übergeben. Ursprünglich wären es über 70 Fälle gewesen, aber dadurch, dass diese Person so viel Zeit hat verstreichen lassen, konnte sie nicht mehr Fälle öffnen.

Der Kundenservice hat die Fälle dann recht schnell geschlossen, Gott sei Dank. Mit dem Vermerk, dass ich keinen Fehler gemacht hätte.

Seitdem biete ich nur noch Käufern längere Zeiten an, die ich kenne, und bei denen ich weiß, dass sie recht zügig dann auch bezahlen. Außerdem warte ich strikt nur noch 5 Tage und erinnere dann an die Zahlung, nach 5 weiteren Tagen eröfnne ich Fälle. So ein Theater wie in diesem einen Fall gleich Anfang des Jahres habe ich nicht mehr.

Danach kamen ein paar kleine Fälle mit nicht bezahlen, wo das Geld trotz Zusicherung der Zahlung einfach nicht kam.

Und dann jetzt zum Ende halt das Rabatt-Theater, wo der Kunde nicht das Bekommen hat, was er wollte, und dann frech und anmaßend wurde. Den Fall habe ich schon geschildert.

Kurz zusammengefasst, für die, die jene Beiträge nicht gelesen haben:
Es gab mehrere Anfragen einer Person zu Rabatt auf meine Puppen, in Höhen, die ich schon unverschämt fand. Wir reden hier schließlich von Handarbeit und nicht von Massenware. Die Person hatte dann zwei Puppen zum vollen Preis innerhalb kurzer Zeit gekauft und war auch sehr begeistert von der Arbeit.
Bei der ersten Puppe konnte ich nur mit einem Tag Verzögerung verschicken und hatte so ein schlechtes Gewissen deswegen, dass ich ein kleines Entschuldigungsgeschenk mitgeschickt hatte. Bei der zweiten Puppe kam dann nach Bezahlung die Anfrage nach einem zusätzlichem Kleidungsstück. Ich hatte schon verpackt und denke mittlerweile auch, dass die Person davon ausgegangen ist, dieses Kleidungsstück umsonst zu bekommen, da nach meiner Antwort darauf keine Reaktion mehr kam, woraufhin ich dann verschickt habe.

Relativ kurz danach kam dann eine erneute Anfrage. Und ich habe mich schon sehr deswegen geärgert, weil diese Fragen nach Vergünstigungen irgendwann echt nervig sind. Ich kann verstehen, wenn man einmal fragt, aber doch nicht immerzu. Man muss auch mal gegebene Antworten akzeptieren und nicht versuchen auf seinem Willen bestehen zu wollen!
Also habe ich versucht unmissverständlich klar zu machen, dass es nicht geht, dass ich es mir nicht leisten kann. Was ich auch nicht kann! Ich habe da nochmal richtig überschlagen was ich mit meinen Puppen verdiene und das ist mehr als mager! Wie soll ich denn darauf noch 20% Rabatt geben!??

Zu allem Überfluss wurden meine Materialien noch teurer, also war ich gezwungen zu reagieren, und ich denke das hätte an diesem Punkt wohl fast jeder getan, der nicht umsonst arbeiten will und zumindest die Kosten heraus haben möchte. Ich habe die Preise nur ein wenig erhöht. Worauf ich gleich ein "definitv zu teuer!" von der Person bekam. Am selben Tag kam aber noch die Frage, ob ich noch für den alten Preis verkaufen würde, sie war nur so geschockt.

Da hatte ich schon Fragezeichen überm Kopf. Ich fand das nicht gerade höflich, noch weniger, dass schon wieder ein Frage nach Rabatt kam. Also schrieb ich eine hoffentlich finale Antwort darauf, höflich, bestimmt, mit einer Erklärung, wie es sich gehört und mit der ich nicht zu viel zu Kreuze kroch, denn auch das hätte sich nicht gehört. Keinem Kunden steht eine so tiefgründige Erklärung zu!

Kaum zwei Tage später kam dann WIEDER eine Anfrage nach Änderung und WIEDER mit der Erwartung kostenlos! Es ging darum, ob ich eine Frisur bei einer meiner Puppen ändern könne, was ich in dem Fall für zu riskant gehalten habe, da das Risiko die Puppe zu beschädigen in dem Fall zu groß war. Daraufhin hab ich die Frechheit überhaupt von der Person bekommen! Eine Antwort, gut, mit der ich leben muss, aber die ich mir nicht gefallen lassen muss/brauch und was auch sonst sich keiner gefallen lassen darf/brauch/muss. Nicht als kleiner Mann im Handwerksbereich. So eine Antwort gehört sich einfach nicht, da sollte man lieber zeigen wie erwachsen man ist und den Mund halten.

Weshalb ich deswegen sauer bin: die Person hat so getan, als wenn sie von meinem Geschäft viel versteht und mir meine Preise vorrechnen / diktieren kann.

Der Grund für diesen Post:
um die schlechten Erfahrungen nochmal zusammen zufassen, stelle ich mir gerade die Frage "Wie weit darf man gehen?" und das kann man auf viele Weisen verstehen.

Wie weit darf ich als Käufer gehen, bis es so aussieht, als wäre ich zu penetrant oder unhöflich, gar anmaßend?
Wie weit darf ich als Verkäufer mein Verhalten meinen schlechten Erfahrungen anpassen?
Wie reagiere ich in bestimmten Fällen am besten?

Ich weiß manchmal im ersten Moment auch nicht, wie ich am besten reagieren sollte, und würde auch anders antworten, als es dann der Fall ist. Was auch nicht sonderlich schlau gewesen wäre.

Wie gut ist es, dass ich es hier in dem Blog so recht ausführlich behandle?
Ich nenne niemanden beim Namen oder veröffentliche persönliche Angaben zu den Personen, in so weit kann sich keiner bei mir beschweren. Und ich habe ja auch noch immer das Recht meine Meinung dazu kund zu tun und mit anderen zu teilen und zu zeigen, wie ich versuche, damit umzugehen. Und zu zeigen, dass man wegen solcher Angelegenheiten nicht den Mut verlieren soll, auch wenn es schwer wird.

Aber trotzdem bleibt meine Frage, gleich aus welchem Blickwinkel man sie sich stellen kann und tut:

"Wie weit darf man gehen?"

1 Kommentar:

  1. So weit, wie beim Einkaufen im Geschäft. Da würde man auch nicht kostenlose Änderungen erwarten bzw. bekommen. Und man sollte sein Gegenüber behandeln, wie man selbst behandelt werden möchte.

    AntwortenLöschen